a2-solar Anlage fliegt zum Mond

Als Lieferant unterstützen wir das Team der Part-Time Scientists bei der Verwirklichung der Mission-to-the-Moon. Das Fahrzeug, das in dem Team deutscher Ingeniure entwickelt wird, soll Ende 2017 auf den Mond geschossen werden, um von dort hochauflösende Videos und Bilder zu uns auf die Erde zu übermitteln. Der unbemannte Rover muss vor Ort mindestens 500 Meter fahren. Und wie?

Eine von uns entwickelte, bewegliche Solaranlage fängt die Sonnenstrahlen ein und wandelt diese in Energie um. Der Audi Lunar Quattro ist ein Elektrofahrzeug und somit mit einer Lithium-Ionen Batterie ausgestattet. Diese wird über die Solaranlage mit Sonnenenergie versorgt bzw. geladen. Der Fahrt auf dem Mond steht damit nichts mehr im Weg.

  1. Auf dem Mond Landen
  2. Mit Hilfe unserer Solaranlage 500 m auf dem Mond zurücklegen
  3. HD Videos und Fotos zur Erde übermitteln

Was haben wir mit Google Lunar X-Prize zu tun?

Google LunarX-Prize ist ein von Google finanzierter Wettbewerb rund um Raumflugaktivitäten. Bei dem Wettbewerb, das mit mehr als 25 Teams startete, befindet sich das deutsche Team Part-Time Scientists in der Endrunde. Der Hauptpreis liegt bei 30 Milionen US-Dollar. Hierbei geht es neben dem Preis hauptsächlich um Spaß und um die Forschung sowie Entwicklung.

Der Rover des Teams trägt den Namen Audi Lunar Quattro. An dieser Stelle sind wir gefragt. Das Fahrzeug, das die Reise auf dem Mond vor sich hat, wird mit einer Solaranlage betrieben. Diese bewegliche Solaranlage wurde von uns entwickelt und hergestellt. Ein ca. 0,3m² großes, schwenkbares Solarpanel wandelt die Sonnenenergie in Strom um, wodurch das Elektrofahrzeug betrieben wird. Die bisherigen Testfahrten wurden auf Teneriffa und in den Alpen durchgeführt. Wir sind stolz, ein Teil dieses Projektes zu sein und freuen uns auf eine solarbetriebene Fahrt auf dem Mond.

Solaranlage von a2-solar im All

Der Audi Lunar Quattro, ausgestattet im einer Solaranlage von a2-solar soll bis Ende 2017 die Fahrt ins All aufnehmen. Sobald die Trägerrakete die notwendige Flughöhe erreicht, geht es 380.000 km zum Mond. Anschließend bringt die Landefähre den solarbetriebenen Audi Lunar Quattro zum Mond. Die Mission ist erst abgeschlossen, wenn das Fahrzeug 500 Meter zurücklegt und dabei HD Aufnahmen zur Erde übermittelt.

a2-solar als ein Teil der Part-Time Scientists

Das Team besteht aus ca. 35 Ingenieuren, die zum größten Teil aus Deutschland und Österreich kommen. Insgesamt besteht das Team aus Experten von drei Kontinenten. Unter anderen auch ehemalige NASA-Mitarbeiter. Aber auch Unternehmen wie Audi, Hightech-Firmen, wie wir und Forschungsunternehmen unterstützen das Team tatkräftig. Das Team hat bis jetzt den Imaging-Preis und den Mobiltätspreis gewonnen, die mit einer Summe von insgesamt $750.000 dotiert gewesen sind.

Weitere Referenzen

20. Mai 2015

Solar-Presshai

a2-solar liefert spezielles Solarmodul für den Solar-Presshai der Firma ANTA SWISS AG, woduch dieser Abfallcontainer autark Strom zur Müllkompression und Füllstand-Signalübertragung erzeugt.
1. März 2015

Modulnachbau – Jedes Modell

„Geht nicht, gibt’s nicht“ – unter diesem Motto bauen wir Solarmodule, welche nicht mehr auf dem Markt erhältlich sind, identisch als Modulnachbau – und das in bester deutscher Markequalität.

Auf der IAA 2015 wurde der Moonracer mit unserem schwenkbaren Solarpanel vorgestellt, welcher mit reiner Solarenergie den Mond erkunden soll.